Statuten

Statuten des Velo-Club „Racing“ Seebach

Um eine gute Lesbarkeit dieser Statuten zu ermöglichen, wurde auf die zusätzliche Schreibung der weiblichen Form verzichtet. In allen Fällen, in denen nur die männliche Form geschrieben steht, ist ausdrücklich immer auch die weibliche Form gemeint.

 

  • Name und Sitz

Art. 1

Der Velo-Club „Racing“ Seebach (nachfolgend Verein genannt) ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB) mit Sitz in 8052 Zürich. Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

  • Zweck

Art. 2

Der Zweck des Vereins besteht in der Förderung des Radsports und der Kameradschaft, durch Veranstaltungen, Trainingsfahrten und Teilnahme an radsportlichen Wettbewerben.

Art. 3

Der Verein kann sich an weitere radsportinteressierte Vereine anschliessen.

Art. 4

Zur Erfüllung seines Zwecks unterhält der Verein verschiedene Kategorien. Die Kategorien sind selbständig und unterstehen dem Vorstand. Die Reglemente dieser Kategorien be- dürfen der Genehmigung durch die Generalversammlung.

  • Mitgliedschaft

Art. 5

Der Verein umfasst folgende Mitgliederkategorien:

  1. Aktivmitglieder
  2. Passivmitglieder
  3. Jugendmitglieder
  4. Freimitglieder
  5. Ehrenmitglieder

 

Art. 6

Aktiv- oder Passivmitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, welche am Vereinsleben interessiert ist.

Über die Aufnahme von Aktiv- und Passivmitglieder entscheidet die Mitgliederversammlung. Aktivmitglieder müssen bei der Aufnahme anwesend sein. Bei entschuldigten Abwesenheiten erfolgt trotzdem die Aufnahme.

Art. 8

Minderjährige können nur mit schriftlicher Zustimmung der Eltern oder des gesetzlichen Vertreters als Mitglieder aufgenommen werden.

Art. 9

Zu Freimitgliedern können ernannt werden:

  1. Aktivmitglieder, die während 20 Jahren bei regelmässiger Teilnahme dem Verein an- gehört haben (Vorstandsjahre zählen doppelt).
  2. Auf Grund besonderer Verdienste ist eine Ernennung schon zu einem früheren Zeit- punkt möglich.

Art. 10

Zum Ehrenmitglied des Vereins kann ernannt werden, wer sich um den Verein in besonderer Weise verdient gemacht hat.

Art. 11

Ehren- und Freimitglieder werden auf Antrag des Vorstandes durch die Generalversammlung ernannt.

Art. 12

Übertritte von einer Mitgliederkategorie in eine andere können nur auf die Generalversammlung hin erfolgen.

Art. 13

Austritte sind nur auf Ende des Geschäftsjahres (Datum der Generalversammlung) möglich. Diese sind mindestens vier Wochen vor der Generalversammlung schriftlich dem Präsidenten oder einem Vorstandsmitglied mitzuteilen. Nachträglich eingereichte Austritte entbinden das Mitglied nicht von der Entrichtung des Jahresbeitrages.

Art. 14

Mitglieder, welche die Statuten, Verträge und Reglemente des Vereins nicht einhalten, sich der Mitgliedschaft im Verein als unwürdig erweisen oder ihre finanziellen Verpflichtungen nicht erfüllen, können durch Beschluss der Generalversammlung ausgeschlossen werden. Die betreffenden Mitglieder sind von den Sanktionen schriftlich in Kenntnis zu setzen.

Art. 15

Eintritts-, Austritts- und Übertrittserklärungen sind dem Vorstand schriftlich einzureichen.

  • Rechte und Pflichten der Mitglieder

Art. 16

Die Mitglieder sind verpflichtet, die Interessen des Vereins zu wahren, die Statuten und Reglemente zu beachten und die Vereinsbeschlüsse zu befolgen.

Art. 17

Aktiv-, Frei- und Ehrenmitglieder sind an den Vereinsversammlungen stimmberechtigt und haben das Recht Anträge zu stellen. Jugendliche sind ab vollendetem 16. Altersjahr stimmberechtigt. Die Passivmitglieder haben beratende Stimme und das Recht Anträge zu stellen.

Art. 18

Ausgetretene und ausgeschlossene Mitglieder verlieren jeden Anspruch auf das Vereins- vermögen.

  • Organisation und Leitung

Art. 19

Das Geschäftsjahr dauert vom 1. Oktober bis 30. September.

Art. 20

Die Organe des Vereins sind:

  1. Die Generalversammlung
  2. Die Mitgliederversammlung
  3. Der Vorstand
  4. Die Rechnungsrevisoren

Art. 21

Das oberste Organ des Vereins ist die Generalversammlung. Sie findet nach Abschluss jedes Geschäftsjahres statt.

Ständige Traktanden der Generalversammlung sind:

  1. Protokoll der letzten Generalversammlung
  2. Jahresbericht des Präsidenten, der Obmänner und des Kassier
  3. Abnahme der Jahresrechnung
  4. Festsetzung der Jahresbeiträge und Abnahme Budget
  5. Wahl des Vorstandes
  6. Wahl der Rechnungsrevisoren

Art. 22

Allfällige Anträge an die Generalversammlung müssen spätestens zehn Tage vorher dem Vorstand schriftlich eingereicht werden.

Art. 23

Ausserordentliche Generalversammlungen werden vom Vorstand oder auf schriftliches Verlangen von einem Fünftel der stimmberechtigten Mitglieder einberufen. Sie hat innert 30 Tagen nach der Eingabe stattzufinden. Die Einladung erfolgt wie bei der ordentlichen Generalversammlung.

Art. 24

Die Einladung zu den Versammlungen (Generalversammlung, ausserordentliche Generalversammlung, Mitgliederversammlung) erfolgt durch schriftliche Mitteilung. Die Einladung zu Generalversammlungen muss die jeweilige Traktandenliste enthalten und 14 Tage vor dem Termin im Besitz der Mitglieder sein. Jede ordnungsgemäss einberufene Generalversammlung ist beschlussfähig.

Art. 25

Über Wahlen und Vereinsgeschäfte wird in offener Abstimmung entschieden. Die Versammlung kann bei Wahlen geheime Abstimmung beschliessen.

Art. 26

Nach Bedarf können Mitgliederversammlungen einberufen werden. Sie haben die laufen- den Geschäfte zu erledigen. Jede ordnungsgemäss einberufene Versammlung ist be- schlussfähig.

 

Art. 27

Bei allen Wahlen und Abstimmungen (ausser Statutenänderungen und Auflösung, siehe Abschnitt XI und XII) entscheidet das einfache Mehr der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit hat der Präsident den Stichentscheid.

  • Vorstand

Art. 28

Der Vorstand besteht aus: Präsident, Vizepräsident, Aktuar, Kassier und 1 – 5 Beisitzern resp. Obmännern.

 

Art. 29

Die Amtsdauer des Vorstandes beträgt ein Jahr. Seine Mitglieder werden von der Generalversammlung auf ihre Funktion bezogen gewählt. Die Vorstandsmitglieder sind wieder wählbar.

 

Art. 30

Scheidet ein Vorstandsmitglied während seiner Amtsdauer aus, so erfolgt an der nächsten Mitgliederversammlung eine Ersatzwahl für den Rest der Amtsdauer. Die Vornahme einer Nachwahl ist in der Einladung zur Mitgliederversammlung anzukündigen. Rücktritte sind dem Präsidenten zwei Monate vor Ablauf des Geschäftsjahres schriftlich einzureichen.

 

Art. 31

Der Verein zeichnet rechtsverbindlich durch die Kollektivunterschrift von Präsident oder Vizepräsident und einem anderen Vorstandsmitglied zu zweien.

 

Art. 32

Der Vorstand ist berechtigt, Mittel im Rahmen des bewilligten Budgets einzusetzen. Über ausserordentliche Posten entscheidet die Mitgliederversammlung.

 

Art. 33

Die Obliegenheiten der einzelnen Ämter werden durch die damit betrauten Vorstandsmitglieder erledigt. Grundsätzlich erledigen die einzelnen Vorstandsmitglieder folgende Auf- gaben:

  1. Der Präsident leitet die Versammlungen. Er hat die Vorstandssitzungen einzuberufen und die Traktandenliste festzulegen. Er erstattet der Generalversammlung einen Jahresbericht.
  2. Der Aktuar führt das Protokoll der Versammlungen und Vorstandssitzungen. Er besorgt die schriftlichen Arbeiten des Vereins. Er verwaltet das Vereinsarchiv.
  3. Der Kassier führt das Rechnungswesen und legt der Generalversammlung einen Jahresbericht über die Kassaführung vor.
  4. Der Vizepräsident und die Beisitzer vertreten andere Vorstandsmitglieder und können mit Spezialaufgaben betraut werden.
  5. Die Obmänner der Kategorien erstellen ein Jahresprogramm und führen die Veranstaltungen durch. Sie legen der Generalversammlung einen Jahresbericht vor.

 

Art. 34

Der Vorstand ist bei Anwesenheit der Mehrheit seiner Mitglieder beschlussfähig. Über die Verhandlungen ist Protokoll zu führen.

  • Revisoren

Art. 35

Die Generalversammlung wählt einen Revisor und einen Ersatzmann. Die Amtsdauer be- trägt ein Jahr, wobei der Revisor für die nächste Amtsperiode als Ersatzmann wieder wählbar ist. Der Revisor prüft die Rechnung des Vereins, der Kategorien sowie allfälliger Spezialfonds und erstattet zuhanden der Generalversammlung einen Bericht.

  • Finanzen

Art. 36

Die Einnahmen des Vereins bestehen aus:

  1. Mitgliederbeiträgen, die von der Generalversammlung festgelegt werden
  2. Freiwilligen Beiträgen und Schenkungen
  3. Überschüssen von Veranstaltungen
  4. Zinsen von Kapitalien

 

Art. 37

Die Mitgliederbeiträge sind bis 31. März des laufenden Jahres zu bezahlen. Die Beitrags- pflicht beginnt mit der Aufnahme in den Verein. Die Frei- und Ehrenmitglieder sowie Vor- standsmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

 

Art. 38

Der Verein errichtet für besondere Zwecke Spezialfonds oder nimmt Rückstellungen vor. Der Kassier führt hierüber speziell Rechnung. Über die Verwendung dieser Gelder kann auf Antrag des Vorstandes die Mitgliederversammlung entscheiden.

 

Art. 39

Das Vermögen ist mündelsicher anzulegen.

 

Art. 40

Für Vereinsschulden haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen. Eine persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

  • Archiv

Art. 41

Sämtliche Vereinsakten; Protokolle, Berichte, wichtige Korrespondenz, Vereinsrechnung etc. werden im Vereinsarchiv aufbewahrt. Das Archiv wird vom jeweiligen Aktuar geführt. Jedes Mitglied hat auf schriftlichen Antrag hin Anrecht auf Einsicht in das Archiv.

 

Art. 42

Die Mitglieder des Vorstandes sind gehalten, ihr Aktenmaterial nach Weisung des Vorstandes sortiert, zuhanden des Vereinsarchiv abzugeben.

  • Publikation

Art. 43

Wichtige Mitteilungen erfolgen schriftlich an die Mitglieder.

  • Revisionsbestimmungen

Art. 44

Statutenänderungen können von jeder ordentlichen oder ausserordentlichen Generalversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Stimmberechtigten durchgeführt werden, sofern die Anträge in der Traktandenliste formuliert sind.

  • Auflösung

Art. 45

Die Auflösung des Vereins kann nur an einer zu diesem Zweck einberufenen Generalversammlung mit einer Mehrheit von 4/5 der anwesenden Stimmberechtigten beschlossen werden. Solange sich 10 Mitglieder für die Fortführung des Vereins verpflichten, kann dieser nicht aufgelöst werden.

 

Art. 46

Im Falle der Auflösung des Vereins darf ein allfällig vorhandenes Vereinsvermögen nicht unter die Mitglieder verteilt werden, sondern ist zu treuhänderischer Verwaltung dem Quartierverein Seebach zu übergeben, der es einem später im Quartier mit ähnlichen Zielen gegründeten neuen Verein zur Verfügung hält. Erfolgt innerhalb von 10 Jahren keine Neugründung, so geht das Vermögen in den Besitz des Treuhänders über und ist zur Förderung des Radsports zu verwenden.

  • Übergangs- und Schlussbestimmungen

Art. 47

Diese Statuten wurden an der Generalversammlung vom 4. November 2016 genehmigt. Sie ersetzen die Statuten vom 26. Oktober 2001.

 

Zürich, 4. November 2016              Für den Verein:

Der Präsident:                        Die Aktuarin:

 

Ulrich Singer                          Simone Strahm